Neuigkeiten

14.09.2017

Helferabend 2017

Herrlich sonnig ist uns allen der diesjährige Mülitag noch in Erinnerung. Für den Helferabend zeigte sich der Herbst von seiner raueren Seite. Nichts desto trotz liessen es sich viele von euch nicht nehmen, gemeinsam anzustossen und bei einem gemütlichen Nachtessen stolz auf die geleistete Arbeit zurückzublicken.

 

Auch mit dem Helferabend begleiten uns tolle Erinnerungen, an denen wir euch hier teilhaben lassen. Ein grosses Dankeschön gebührt den Organisatoren für die Zeit, die sie sich genommen haben, nicht nur alle fleissigen Helfer zu verköstigen sondern auch für das entsprechende Rahmenprogramm zu sorgen. Vielen Dank für euren unermüdlichen Einsatz.

 


07.09.2017

Museumsbesuch am 29. September 2017

Ein verborgener Schatz, kopflose Geister, unheilstiftende Hexen und vieles mehr taucht in den Sarner Sagen auf. Bei einem Spaziergang durchs Sarner Dorf verknüpft Klara Spichtig die Geschichte der Örtlichkeiten mit passenden sagenhaften Überlieferungen.

 

Wahr oder nicht? Beim anschliessenden geselligen Zusammensein im Museum können wir das ausgiebig diskutieren. Zudem besteht die Möglichkeit, die Ausstellung „Sagen, Mythen und Legenden in Obwalden“ zu besichtigen und den Kurzfilm über die von Geistern heimgesuchte Giswiler Alp Seli anzuschauen.

 

Datum               Freitag 29. September 2017 um 19.00 Uhr

Treffpunkt      Historisches Museum Sarnen

Mitnehmen      Der Witterung angepasste Kleidung

Kosten             freiwillige Spende für Führung und Getränke

  

Wir laden euch herzlich dazu ein und freuen uns auf alle Interessierten in gemütlicher Runde mit sagenhaften Eindrücken!  


25.08.2017

Europäische Tage des Denkmals unter dem Motto MACHT + PRACHT am

9. und 10. September 2017

MACHT + PRACHT ist das Thema der diesjährigen Europäischen Tage des Denkmals in der Schweiz. Ein breites Feld: von Burgen, Schlössern, Kirchen und Klosteranlagen über Rathäuser, Verwaltungsbauten bis hin zu privaten Villenbauten oder auch Bauernhäusern. 

 

In Giswil sind drei mittelalterliche Wehranlagen auf engem Raum bekannt. Auf Rudenz und Rosenberg sind noch Mauerstümpfe vorhanden, die Überresten der Burgstelle Hunwil wurden 1629 beim Bau der neuen Pfarrkirche entfernt. Es gibt leider keine direkten Schriftzeugnisse aus dem Mittelalter über die drei Burgen, auch wurde lediglich der Rosenberg archäologisch untersucht. Trotzdem gelang die Aufarbeitung des Themas durch namhafte Autoren.

 

Diese Tage bieten die ideale Gelegenheit, bei 'unseren' Burgen vorbeizuschauen und abzutauchen in eine andere Zeit...

 

Führungen 10.00 - 16.00 Uhr (Dauer rund 20 Minuten)

Burgruine Rudenz ab Bahnhof Giswil rund 10 Minuten Fussweg

Pferdekutsche für die Fahrt zwischen Rudenz und Rosenberg (Dauer rund 10 Minuten)

 


11.08.2017

Helferabend am Freitag, 1. September 2017

 

Liebe Mitwirkende am Mühle Tag 2017, liebe Helfer der HVG

 

Dank eurer super Arbeit wird der Mühle Tag 2017 als Grosserfolg in die Geschichte eingehen. Herzlichen Dank für euren engagierten Einsatz. Alle Attraktionen fanden bei den vielen Besuchern Freude und Anerkennung. Nur mit freiwilliger Hilfe ist es möglich, den Mühle Tag ohne Sponsoren durchzuführen. Als kleine Anerkennung dürfen wir euch alle zum Helferabend einladen. Neben einem Imbiss präsentieren wir einige Bilder vom Fest und auch das gemütliche Beisammensein soll nicht zu kurz kommen.

 

Wir laden zu diesem Anlass auch alle Vereinsmitglieder ein, die sich in verschiedenen Bereichen für die heimatkundliche Vereinigung Giswil engagieren, alte Schriften transkribieren, im Vorstand mitarbeiten oder ihr handwerkliches und gestalterisches Geschick anbieten.

 

Der Helferabend findet am Freitag 1. September 2017 um 18.00 Uhr im Forsthof Gehri statt.

 

Aus organisatorischen Gründen brauchen wir unbedingt eine Anmeldung bis zum 26.08.2017. Am einfachsten könnt ihr euch mit dem per Post erhaltenen Anmeldetalon oder direkt bei Erwin Müller anmelden.

 

Mit lieben Grüssen

 

OK Mühletag

Otto Abächerli, Matthias Borkelmann, Noldi Burch,

Erwin Halter, Bruno Zumbühl, Robi Zurgilgen

Erwin Müller 


13.07.2017

Schöne Ferien!

Die Schulferien haben bereits begonnen. Auch für uns ist es an der Zeit, ein wenig auszuspannen und die Füsse hochzulegen. Im August wird es weitere Neuigkeiten rund um den HVG geben. Unter anderem findet am 9./10. September 2017 der Tag des Denkmals statt. Bis dahin wünschen wir allen aktiven Leserinnen und Lesern wunderschöne, erlebnisreiche und erholsame Sommertage.

 


03.07.2017

Neu im Museum: Duissä Briggli

Viele unter euch kennen vermutlich die Situation: Man war vor Jahren schon einmal im Museum, macht heute erneut einen Ausflug und entdeckt, das sich so gar nichts gegenüber dem letzten Besuch geändert hat. Das machen wir etwas anders: Wir möchten das unser Museum lebt, wächst und zum Verweilen einlädt. Ein neuer Flurnamen Beitrag über das Duissä Briggli ist für euch aufgeschaltet. Wir wünschen einen interessanten Ausflug in unser virtuelles Museum!


25.06.2017

Neu im Museum: Äs Hoipt Vee

Passend zum Sommer und mit ihm auch die Alpzeit haben wir einen neuen Beitrag in unserem virtuellen Museum aufgeschaltet. Interessantes rund um den Begriff Hoipt Vee könnt ihr am besten gleich hier nachlesen.


14.06.2017

Neu im Museum: Flachs- oder Leinöl

Es gibt Neues in unserem Museum: Dieses Mal nimmt euch unser Beitrag mit in die Welt der Öle. Die spannenden Informationen rund um das Thema Flachs- oder Leinöl findet ihr hier. Viel Spass bei der Lektüre!


08.06.2017

Sodbrunnen Hirsgärtli

Seit gestern 7. Juni ist unsere alte Sodbrunnenpumpe im Hirsgärtli wieder in Betrieb. Das Sodloch im Hirsgärtli ist drei Meter tief, das Grundwasserniveau steht bei zwei Meter. Das Wasser ist sehr klar und wurde immer als Trinkwasser, ja sogar zur Reduktion des Alkoholgehaltes im Schnaps verwendet.  Der erste Brunnenstock, den wir 2006 einbauten, war schon nach 8 Jahren morsch und musste ersetzt werden. Bedingt durch das kalte Wasser und den grossen Temperaturunterschied im Sommer hat sich Kondenswasser auf dem Brunnenstock niedergeschlagen, was zum Verfaulen des Holzes führte. Wir haben für den neuen Brunnenstock Mondholz verwendet sowie Löcher in den Boden des Sodbrunnenhauses gebohrt. Das soll für eine bessere Luftumwälzung im Schacht sorgen und hoffentlich die Lebensdauer des Brunnenstockes verlängern.  Das Wissen um den Bau und Unterhalt von Sodbrunnen ging in Giswil verloren, wir müssen das Verlorene wieder mühsam erarbeiten. Der letzte „Södeler“ in Giswil ist 1951 verstorben, es war Anderhalden Franz vom Nageldach auch „Ruppen Stumm“ genannt. 

 

 

 

 

 

Unter tüchtiger Mithilfe von Ernst Berchtold geht die Arbeit zügig voran. Im unteren Teil des Brunnenstockes montiert er noch einen geschmiedeten Eisenring. Bereits eingesetzt ist die Buchs aus Eichenholz, diese bildet das untere Ventil.

 

 

Das erste Wasser fliesst aus der Brunnenröhre, am Schwengel Ernst Berchtold. Hans Kathriner vom Hirsgärtli ruht sich auf dem Trögli aus und gönnt sich ein Villiger Stumpen. Herzlichen Dank an alle Helfer!


01.06.2017

Mühlentag 2017

Beim schönsten Kaiserwetter durften wir gemeinsam einen wundervollen Mühlentag erleben. Zahlreiche interessierte Besucher konnten allerlei Interessantes rund um altes Handwerk und um das Pferd erfahren und erleben. Auch für unser leibliches Wohl wurde hervorragend gesorgt. An dieser Stelle ein GROSSES Dankeschön an alle, die zum Gelingen dieses einmaligen Tages beigetragen haben! Wir möchten euch natürlich die Eindrücke nicht vorenthalten. Es wurde genossen, gegessen, gestaunt, gelacht und gewiehert!

 


15.05.2017

Rund um die Schlegelsäge gibt es allerhand rund ums Pferd

Ein weiterer Jahreshöhepunkt steht schon bald vor der Tür: Am Samstag, 27. Mai 2017 findet unser Mühlentag statt. Diesmal steht nebst unserer Schlegelsäge das Pferd ganz im Mittelpunkt des Tages und lädt zum Staunen und Eintauchen in die Vergangenheit ein. Für das leibliche Wohl ist in unserem Schlegelsäge-Beizli gesorgt: Gönne dir eine gluschtige Säumerkäseschnitte, eine chuschtige Sagiwurscht oder lasse dir ein feines Sagibier schmecken, welches von einem unserer Sagimänner gebraut wird.

 

Programm

10.00    Demonstration mit Islandpferden

10.45    Pferdevorführungen der Säumer

11.30    Einlage Frühschoppenkonzert der Musikgesellschaft Giswil

13.30    Pferdevorführungen der Säumer

14.30    Demonstration mit Islandpferden

 

Weiter hast du die Möglichkeit den Tag mit Pfeilschiessen, Maienpfeifen herstellen oder einer Kutschenfahrt abzurunden. Vom Forsthof Pfedli pendelt regelmässig ein Pferdegespann zur Schlegelsäge. Alle weiteren wichtigen und interessanten Infos kannst du unserem Flyer entnehmen. Wir freuen uns schon jetzt auf einen spannenden und gemütlichen Tag und heissen dich und deine Lieben ganz herzlich willkommen am diesjährigen Mühlentag. Wir freuen uns auf euch! 


08.05.2017

Maibummel nach Fröhnd und Bernau im Schwarzwald

Den Launen von Petrus zum Trotze durften wir auf unserem diesjährigen Maibummel so viel Interessantes und Eindrückliches erfahren.

 

Die Klopfsäge im Fröhnder Ortsteil Holz ist die letzte ihrer Art im südlichen Schwarzwald, die an ihrem angestammten Platz im Originalzustand erhalten wurde und noch voll funktionsfähig ist. Bei einer Umdrehung des Wasserrades wird der Rahmen mit dem Sägeblatt durch Nocken am Wellbaum zwei Mal nach oben gehoben. Das nachfolgende Herunterfallen des Gatters auf die unteren Schwungruten erzeugt beim Auftreffen ein weithin hörbares Klopfen. Dieses bezeichnende Geräusch verhalf der Säge zum Namen Klopfsäge. Die historische Klopfsäge Fröhnd wurde im Jahre 1808 erbaut und steht seit vielen Jahren unter Denkmalschutz. Für uns natürlich besonders spannend: Die Details im Vergleich zu unserer Schlegelsäge!

 

Nach einer herrlichen Verpflegung führte unser Weg weiter in das Heimatmuseum Resenhof in Bernau. Der 1789 erbaute Hof führt seine Besucher in die 'gute alte Zeit' zurück. Der Wohnbereich wird durch einen grossen Kachelofen beheizt und strahlt so in den langen Wintertagen behagliche Wärme für Wohnstube, Schlafraum, Küche und Werkstätte aus. Über das Brunnenhaus gelangt man in die landwirtschaftlich genutzten Räume wie Stallungen und die darüber liegenden Vorratsräume für Stroh und Heu sowie einer grossen Scheune. Mittlerweile sind diese Räume mit sehr viel Liebe zum Detail ausgestattet, wie wir bei unserem Rundgang erfahren konnten.

 

Alles in Allem durften wir einen rundum gelungenen Tag mit tollen Eindrücken erleben und allem, was dazugehört. Einen Teil davon möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten:


23.04.2017

Gespenstische Flammen im Kleinteil

Unser virtuelles Museum ist um einen Beitrag reicher! Für alle unter euch, die auf der Suche nach einer interessanten Abwechslung beim nächsten Ausflug etwas abseits der üblichen Spazierwege durch das schöne Giswil sind: Hier findet ihr vielleicht das Passende...