Neuigkeiten

23.07.2021

Neuerscheinung in der Reihe Hausgeschichten

Vernissage am Samstag 14. August 2021 bei der Schlegelsäge

 

Unser neues Werk in der Reihe Hausgeschichten ist da! Das Buch Geschichten und Wiederaufbau der Kleinteiler Schlegelsäge erscheint am 14. August und wird im Rahmen unserer öffentlichen Führung vorgestellt.

 

 

Buchinhalt

Die Schlegelsäge im Kleinteil, Giswil ist nicht nur die letzte wieder in Betrieb stehende Säge dieser Art in der Schweiz sondern auch die einzige, die mit Fotos und Funktionsskizze dokumentiert ist. Als zweiter Glücksfall haben sich die früheren Besitzverhältnisse herausgestellt. Bis zum Jahre 1858 war es Sache der Teilsame Kleinteil für den Unterhalt der Alpgasse und der Brücken besorgt zu sein. Durch den Einsatz von Zugpferden waren die Deckbretter auf den Brücken einem starken Verschleiss unterworfen. Der Aufwand für die Herstellung dieser Bretter mittels der Klobsäge  war viel zu hoch. Aus dem Grunde betrieb die Teilsame diese Säge gesichert bereits vor 1775. Besitzerwechsel und Kosten für den Unterhalt der Säge sind in den Unterlagen der Teilsame praktisch lückenlos festgehalten.

 

Beda Anderhalden bezeichnet in „Die Wasserkraftanlagen in Obwalden“ diese Säge als die Letzte ihrer Art in Obwalden, es muss also noch weitere gegeben haben von denen Pater Beda Kenntnis hatte. Wir haben in Obwalden sowie schweizweit noch über 30 weitere Schlegelsägen gefunden, obwohl in den Urkunden praktisch immer nur von Wassersägen gesprochen wird. Leider ist das Wissen über die Herstellung und den Betrieb dieser sehr frühen Arbeitsmaschinen sehr schnell verloren gegangen. Es ist uns gelungen einen wichtigen Teil dieser Industriegeschichte zu sichern und auch erlebbar zu machen. Im Buch wird auf die Vor- und Nachteile dieses Sägetyps im Vergleich mit der Kurbelsäge hingewiesen. Offenbar existierten hier in der Schweiz beide Antriebsprinzipien praktisch zur gleichen Zeit. Leider ist uns die Bestimmung des Alters an zentralen Bauteilen auch mit der Dendrochronologie nicht gelungen, alle beprobten Bauteile wiesen eine zu geringe Anzahl Jahrringe auf für eine gesicherte Festlegung. Das Ende für die Schlegelsäge kam schnell. In der Innerschweiz mit den schnellen, präzisen und verschnittarmen Säge der Parkettindustrie. In den Tessiner und Bündner Alpentälern mit der Erschliessung durch Strassen.

 

In einem zweiten Teil wird mit wenig Text und vielen Bildern auf den Wiederaufbau der Säge in den Jahren 2002 bis 2004 eingegangen. Im Anhang werden die transkribierten Urkunden aus dem Archiv der Teilsame wiedergegeben. Autoren: Erin Müller, Ludwig Degelo

 

Umfang und Ausstattung

 

64 Seiten, reich bebilderter Farbdruck mit Leimbindung erscheint am 14. August 2021 in unserem Eigenverlag in der Reihe Hausgeschichten.

 

So kommt sie daher, unsere neueste Publikation und hier kann sie online bestellt werden.


24.06.2021

Sagibegeisterte gesucht l Öffentliche Führungen

 

 

Dich fasziniert unsere Schlegelsäge und du möchtest deine Faszination an weitere Begeisterte weitergeben? Dann bist du hier genau richtig!

 

Im Verlaufe des Spätherbstes 2021 findet an zwei Samstagen ein Einführungskurs für die Bedienung der Schlegelsagi statt - melde dich ungeniert!

 

Du bist noch unsicher? Dann besuche unsere öffentlichen Führungen in diesem Sommer und schau dir das Ganze in Aktion an. 

 

Wir freuen uns riesig, dass wir in diesen Sommer wieder unsere öffentlichen Führungen durchführen dürfen und haben für alle Interessierte wieder Spannendes aus der alten Zeit zu bieten:

An der Stelle ein grosses Dankeschön der Sagigruppe wiederum für diesen gelungenen Flyer!

 

Für Kursinteressierte sind bereits jetzt die folgenden Details bekannt - wir freuen uns auf euch!


05.06.2021

Neuer Beitrag in unserer Bibliothek

 

Der Frühling hat sich zu uns gesellt und mit ihm die Lust auf einen Ausflug ins Freie. Passend dazu unser neuester Beitrag in unserer Bibliothek: Der Bericht über den Wiederaufbau der Kleinteiler Schlegelsäge im Gehri.

 

Wir wünschen euch viel Spass dabei und einen guten Start in ein sonniges, gesundes Jahr!


01.05.2021

Schweizer Mühlentag 2021 im Gehri abgesagt

 

Aufgrund der aktuell geltenden Pandemie-Bestimmungen ist es leider in diesem Jahr nicht möglich, den Mühlentag durchzuführen. Wir bedauern das natürlich gemeinsam mit allen aber freuen uns auf die nächste Durchführung!

 

Wir danken allen für die Einhaltung der geltenden Regeln, damit unbeschwerte Erlebnisse und das Wiederentdecken alter Handwerke wieder möglich werden.


06.04.2021

Weitere Giswiler Bürgergeschlechter online!

 

In unserer Bibliothek haben wir für euch interessante Fakten zu den Giswiler Bürgergeschlechtern Halter, Ming, Müller, Riebli und Schäli aufgeschalten. Seid gespannt schaut rein in unserer Bibliothek!

 


21.03.2021

Wichtige Ereignisse in Giswil mit der Endzahl 3

 

Der dritte Monat des Jahres bringt einen spannenden Rückblick in die neuere Geschichte unserer Gemeinde. Welche prägenden Ereignisse mit der Endzahl 3 in und um Giswil stattgefunden haben, erfahrt ihr in unserer Bibliothek. Dort ergänzen wir immer wieder die veröffentlichten Beiträge im Info Giswil.

 


10.03.2021

Die ersten Giswiler - Teil 6

 

Der letzte Teil der Serie über die ersten Giswiler ist da! Wir wünschen euch viel Vergnügen bei einer weiteren Zeitreise. Der sechste Teil der Serie führt ins tiefe Mittelalter. Wie immer findet ihr den Beitrag in unserer digitalen Bibliothek.

 


21.02.2021

Die ersten Giswiler - Teil 5

 

Im fünften Teil unserer Serie über die ersten Giswiler reisen wir einen Schritt weiter in die Jahre 100 v. Chr.. Welche Entdeckungen man über diese Zeit machte und wie der Alltag damals aussah - ihr erfahrt es in unserer Bibliothek...

 


31.01.2021

Windärbsstunggis

 

Der Winter lässt uns Zeit in den warmen Stuben verbringen und wer sich nach draussen auf einen Spaziergang gewagt hat, weiss ein ehrliches, warmes Gericht umso mehr zu schätzen. Es ist höchste Eisenbahn, einen Blick auf unser neues heimisches Rezept zu werfen... Ä Giotä!

 


17.01.2021

Die ersten Giswiler - Teil 4

 

Die Zeitreise geht weiter! Der vierte Teil der sechsteiligen Serie zu den Giswiler Wurzeln führt euch durch die Bronzezeit. Auch in dieser Periode gibt es wieder so Einiges zu erfahren...


03.01.2021

Neues Jahr - neue Videothek!

 

Das neue Jahr zeigt sich im winterlichen Kleid - Zeit, um es sich nach den ereignisreichen Festtagen gemütlich zu machen und ein Video anzusehen... in unserer neuen digitalen Videothek sind spannende Filme rund um Giswil zu entdecken. Wir wünschen einen guten, gesunden Start in das neue Jahr und viel Spass!

 


21.12.2020

Die erste Motorsäge in Giswil

 

In unserem Museum gibt es Neuigkeiten! Ihr seid gwundrig auf die erste Motorsäge, die in Giswil in Gebrauch war? Dann macht euch hier auf den Weg ins Museum und lasst euch überraschen, was es sowohl mit dieser Säge als auch mit der Geschichte der Motorsägen auf sich hat....

 


07.12.2020

Ein neues Rezept in unserer gluschtigen Ecke!

 

Der Schnee ist da und mit ihm auch die winterliche Vorweihnachtszeit. Passend zu den kühleren Bedingungen draussen, haben wir euch dieses Mal eine wärmende Herdepfelsuppe ausgesucht. Was nicht alle wissen: Ursprünglich wurde auch zur Adventszeit gefastet. Ganz so streng wird es heute nicht mehr überall gehandhabt - ob mit oder ohne Landjäger; wir wünschen viel Spass beim Nachkochen von Helen Degelos Rezept und ä Giotä!

 


25.11.2020

Museumsbesuch zur Ausstellung "Fundort Brünig"

 

Diejenigen Vereinsmitglieder, die sich letzten Donnerstag nach Sarnen wagten, erlebten einen ganz besonderen Abend. Der Gestalter der Ausstellung «Fundort Brünig», Peter Halter, nahm uns mit fulminanten Worten auf eine Reise, die vor tausend Jahren begann. Er liess uns Zeit und Raum vergessenen, erzählte zu den Fundstücken Geschichten, stellte sie in historische und neuzeitliche Zusammenhänge. So knüpfte er mit drei gefundene Glöcklein, die an den Schmuck von Zigeunern erinnern, eine Verbindung zum Schicksal von Randständigen und Heimatlosen und zeigte die allerersten Polizeifotografien aufgegriffener «Sans Papier». Aussergewöhnlich wie die entlang des alten Saumweges entdeckten Messer, Knöpfe, Münzen, Hufeisen und andere Requisiten dem Betrachter gezeigt werden: Sie liegen nicht nur in Vitrinen, sondern lagern auch auf symbolträchtigen Gegenständen und kaum sichtbare Feinheiten werden grossflächig auf ein Kunstobjekt projiziert. Eine archäologische Fundpräsentation, die in unkonventionellem Rahmen die Geschichte des Brünigpasses seit 8000 Jahren erzählt. Sie weckt die Neugier nach historischen Erkundungen auch bei einem jungen Publikum.  

 

Äs riesigs «Dankä scheen» dem Projektleiter der Instandstellung des Brünigsaumweges Martin Berweger, unserm Präsidenten Ludi Degelo, der mehrere Jahre an der Geschichte des Brünigs mitforschte, dem Heimatmuseum Sarnen für die Gastfreundschaft und unserm Referenten Peter Halter.    

 

Die Ausstellung kann 2020 noch bis Sonntag 29. November und 2021 vom 15. April bis 28. November besucht werden. Es lohnt sich!

 

https://www.museum-obwalden.ch

https://www.erlebnisausstellung.ch

 


19.10.2020

Besuch der Spycher Sagenmatt, Bord und Rufi

 

Statt Begrüssung mit Handschlag und Umarmung: Maskenpflicht in den Innenräumen und Händedesinfektion. So startete die Begegnung mit den drei alten Lagerhäusern. Ludi Degelo zeigte zuerst die Rössliköpfe im Spycher Sagenmatte, dann gings zum Gebäude im Bord mit Ofen und Kaminauszug. Schliesslich lotste uns der Präsident auf steilem, schlüpfrigem Weg, entlang des Baches zum Rufi. Dort bewunderten wir den ältesten Spycher von Giswil, aufwändig renoviert mit viel Engagement des Besitzers und auch mit Unterstützung der HVG.

 

Herzlichen Dank an Lüthi Rolf der uns mit seinem «Risotto con funghi à la Rolf» bekochte und an die grosszügigen Gastgeber Bruno, Uschi und Susi, die uns herzlich umsorgten und uns diese leckere Verköstigung offerierten.

 


16.09.2020

Wanderung auf dem historischen Brünigweg

 

Bei herrlichem Spätsommerwetter sind wir am Samstag 12. Sept. gemeinsam auf dem teilweise neu erstellten Brünigsaumweg auf Brünig gelaufen. Die 20 Teilnehmer und Teilenehmerinnen liessen sich von den vielen Geschichten auf dem Weg verzaubern. Ein Höhepunkt waren der Steinschläger, der Köhler und Landeshauptmann Schmid, die wir auf dem Weg trafen und die uns ihre Geschichten und Arbeitsproben gerne präsentierten. Die Zeit verging wie im Flug sodass es für das Feierabendbier beim Chäppäli nicht für alle reichte. Die Fortsetzung und Abschluss unseres Vereinsjahres wird der Besuch im Museum Sarnen am 19. Nov. sein, zudem wir euch alle herzlich einladen.   

Landeshauptmann Franz Schmid dargestellt von Erwin Halter spielt seine Rolle gekonnt und gespickt mit viel Humor
Landeshauptmann Franz Schmid dargestellt von Erwin Halter spielt seine Rolle gekonnt und gespickt mit viel Humor

10.09.2020

Spuren in und um Giswil rund um den zweiten Weltkrieg

 

Es gibt immer wieder spannende Neuigkeiten und tolle Projekte rund um die Geschehnisse vor gut 70 Jahren. Auf der deutschsprachigen Internet-Enzyklopädie WIKIPEDIA findet ihr einen spannenden Eintrag zur Nachschubbasis Giswil. Im Weiteren hat Lorenz Mani ein eigenes Filmprojekt lanciert und auf der Videoplatform YOUTUBE hochgeladen: Auf den Spuren der Brotbahn. Viel Spass beim Reinklicken!